Mit Atemnot in die Rettungsstelle

Kaum etwas fühlt sich so bedrohlich an, wie plötzlich keine Luft mehr zu bekommen. Jährlich sind es tausende Patienten in Deutschland, die wegen akuter Atemnot in Rettungsstellen gebracht werden. In der Klinik für Innere Medizin des GLG Krankenhauses Angermünde ist die Behandlung von Patienten mit Lungenkrankheiten ein besonderer fachlicher Schwerpunkt. Die pneumologische Notfallversorgung spielt dabei eine wesentliche Rolle und findet seit kurzem in einer speziellen Atemnotstation statt. Dr. Christoph Arntzen, der Chefarzt der Klinik, berichtete davon gestern auf der Veranstaltung „Medizinischer Dienstag“ in Eberswalde.