Neue Möglichkeiten der Lungenheilkunde

P r e s s e i n f o r m a t i o n

Neue Möglichkeiten der Lungenheilkunde

Informationen zum Deutschen Lungentag im Krankenhaus Angermünde

Am 21. September war Deutscher Lungentag – in diesem Jahr unter dem Thema „Lungenkrebs: Bewährtes, Neues, Zukünftiges“. Am 2. Oktober um 15 Uhr bietet das Krankenhaus Angermünde dazu eine Informationsveranstaltung an.

„Wir beobachten eine Zunahme von chronischen Lungenerkrankungen“, sagt Dr. Christoph Arntzen, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin des Krankenhauses, die auf die Behandlung von Patienten mit Lungenkrankheiten spezialisiert ist. „Lungenkrebs und Lungenemphysem spielen dabei eine besondere Rolle. Wie erfolgreich die Behandlung ist, hängt zum großen Teil von einer möglichst frühen Diagnose ab. Wir wollen auf dieser Veranstaltung neue Möglichkeiten der Früherkennung und der schonenden Therapie vorstellen.“

Neben Operation, Chemotherapie und Bestrahlung hat sich das Therapiespektrum beim Lungenkrebs in den letzten Jahren deutlich erweitert. So wurden unter anderem neue Medikamente zugelassen, die das Tumorwachstum hemmen und Krebszellen zerstören können. Hohe Erwartungen richten sich an die Möglichkeiten der Immuntherapie. So wird zum Beispiel das Immunsystem mit sogenannten Checkpoint-Inhibitoren aktiviert, Krebszellen gezielt anzugreifen. Wie das genau geschieht, wird Dr. Christoph Arntzen im Vortrag anschaulich darstellen. Einen Schwerpunkt setzt er außerdem bei den Möglichkeiten der Vorbeugung – vom Rauchstopp über die Vermeidung von Schadstoffexpositionen bis hin zu einer gesundheitsfördernden Lebensweise.

Außer Lungenkrebs spielen im Angermünder Krankenhauses auch das Lungenemphysem – die Überblähung der Lunge – und Krankheiten wie Asthma und COPD eine wichtige Rolle. Auch dazu wird es Informationen und Informationsmaterial für die Besucher geben. Die Klinik des Angermünder Krankenhauses ist Teil des Netzwerkes für Lungenerkrankungen Nordost-Brandenburg. Hier arbeiten sowohl Krankenhäuser als auch Arztpraxen, Therapeuten, Pflegedienste und Selbsthilfegruppen eng zusammen, um jedem Patienten in der Region eine moderne und umfassende Behandlung wie aus einer Hand anzubieten.

Der Eintritt zur Veranstaltung in der Cafeteria des Krankenhauses ist frei. Dr. Christoph Arntzen und Mitglieder seines Teams stehen den Besuchern nach dem Vortrag auch für individuelle Fragen zur Verfügung.

 

GLG-Öffentlichkeitsarbeit, Telefon: 03334 69-2105, E-Mail: andreas.gericke@remove-this.glg-mbh.de