Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentin / Medizinisch-technischer Laboratoriumsassistent (MTA-L)

Ein Faible für Naturwissenschaften

Dieser Beruf verlangt ein ausgeprägtes naturwissenschaftliches und technisches Interesse. Geschicklichkeit bei der technischen Aufarbeitung von Gewebeproben, Sorgfalt bei der Durchführung von Blutanalysen, Gewissenhaftigkeit und höchste Genauigkeit bei allen mikrobiologischen und chemischen Tests sind unentbehrliche Voraussetzungen für eine korrekte Diagnose. MTA-L führen selbstständig labormedizinische Untersuchungen durch, die für die Therapieentscheidungen des Arztes von größter Bedeutung sind und direkte Konsequenzen für den Patienten haben. Deshalb ist ein hohes Verantwortungsbewusstsein erste Voraussetzung. Der Beruf verlangt und bietet vielfältige Lern- und Arbeitsinhalte. Die Ausbildung umfasst die Kernbereiche Hämatologie, Histologie/Zytologie, klinische Chemie und Mikrobiologie. Die Fortschritte in der Medizin und in der Biotechnologie erweitern das Wissens- und Arbeitsspektrum der MTA-L stetig. Die Einsatzmöglichkeiten sind weitreichend – von der Arbeit in Laborgemeinschaften und Krankenhäusern, über Universitätsinstitute, bis zu Forschungseinrichtungen der Industrie.

Bezeichnung des Berufsabschlusses

Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentin (MTAL)
Medizinisch-technischer Laboratoriumsassistent (MTAL)

Vorausgesetzte Eigenschaften

  •  Fachoberschulreife oder ein gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss
  •  Begabung in mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern 
  •  Freude an der Labortätigkeit und an praktischen Arbeiten

Ausbildungsziele

  • Laborassistenten führen alle labormedizinischen Untersuchungen von Körperflüssigkeiten und Geweben durch,
    die zur Erkennung von Krankheiten notwendig sind.

Ausbildungsorte

Praxis:
GLG Werner Forßmann Klinikum Eberswalde
Theorie:
Akademie der Gesundheit Berlin/Brandenburg e.V.
Campus Berlin
Karower Straße 11
13125 Berlin