Medizinisch-technische Radiologieassistentin / Medizinisch-technischer Radiologieassistent (MTA-R)

Details vom Körper digital und in 3D

Den Anfang nahm die Radiologie mit Wilhelm Conrad Röntgens Entdeckung der nach ihm benannten Strahlen vor 120 Jahren. Bilder aus dem Körperinneren des Menschen anzufertigen, bedeutete eine technische und medizinische Revolution. Inzwischen hat sich die Bildgebung in der Medizin und auch die Anwendung der Strahlen mehrfach revolutioniert. Die Computertomographie (CT) kann neben vielem anderen Schichtbilder des Schädels erzeugen. Die Magnetresonanztomographie (MRT) spürt zum Beispiel Entzündungen auf. Die Angiographie ermöglicht dem Arzt die Einschätzung des Zustandes von Gefäßen. MTA-R arbeiten mit High-Tech-Apparaturen wie diesen, die hochaufgelöste Einblicke in Organe, Gefäße, Knochen und Gewebe ermöglichen, digital und dreidimensional. Darüber hinaus werden Strahlen auch zur Bekämpfung von Krankheiten eingesetzt. So umfasst das breite Fachgebiet der MTA-R neben der radiologischen Diagnostik und weiteren bildgebenden Verfahren auch die Nuklearmedizin und die Strahlentherapie. In der Nuklearmedizin dokumentieren die Fachkräfte mit Hilfe von Messgeräten die Lage, Form und Funktion von Organen. In der Strahlentherapie sorgen sie dafür, dass Tumorpatienten regelmäßig und genau nach Verordnung des Arztes bestrahlt werden. In allen drei Bereichen haben sie auch pflegerische Aufgaben zu erfüllen und sind immer nah am Patienten. Arbeitsplätze für MTA-R gibt es in Kliniken und in Facharztpraxen.

Bezeichnung des Berufsabschlusses

Medizinisch-technische Radiologieassistentin
Medizinisch-technischer Radiologieassistent (MTA-R)

Vorausgesetzte Eigenschaften

  • Fachoberschulreife oder ein gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss
  • Begabung in mathematischnaturwissenschaftlichen Fächern
  • Interesse an Technik und einfühlsamer Umgang mit Menschen

Ausbildungsziele

Radiologieassistenten erstellen Aufnahmen von inneren Organen, Nervenbahnen, Knochen, etc.,außerdem bestrahlen sie nach genauer Verordnung Tumorpatienten und messen Größe, Form und
Funktion von Organen mit Hilfe der Nuklearmedizin.

Ausbildungsorte

Praxis:
GLG Werner Forßmann Klinikum Eberswalde
Theorie:
Akademie der Gesundheit Berlin/Brandenburg e.V.
Campus Berlin
Karower Straße 11
13125 Berlin