Ergotherapie

Was Sie bei uns erwartet

Die Ergotherapie verfolgt das Ziel, die Wahrnehmung, das Selbstbewusstsein und die Lebenskraft der Patienten zu stärken. Dabei werden körperliche, seelische, soziale und kognitive Fähigkeiten gefördert.

Menschen mit folgenden psychiatrisch und psychosomatischen Krankheitsbildern werden bei uns stationär ergotherapeutisch behandelt: u.a. bei Depression, Manie, Angst- und Zwangsstörungen, Persönlichkeitsstörungen, Schizophrenie, Suchterkrankungen, Demenz etc.

Diese Therapieform bietet den Patienten die Möglichkeit, ihre eigenen, kreativen Potenziale (wieder) zu entdecken und durch die psychische Erkrankung verloren gegangene Fähigkeiten wiederzuerlangen. Es werden verschiedene Therapieformen angewendet.

Wir arbeiten mit handwerklichen beziehungsweise gestalterischen Techniken, kognitiven Trainingsverfahren und lebenspraktischen Aufgaben.

Die Angebote der Ergotherapie im Krankenhaus Angermünde stehen auch ambulanten Patienten zur Verfügung.

Team

Ergotherapie

Krankenhaus Angermünde:
Nadine Brosch, Guido Ploetz, Heike Lindner, Jana Schulze-Achterberg
Tagesklinik Schwedt:
Bianka Schmidt
Tagesklinik Templin
Andrea Groß
Tagesklinik Prenzlau:
Silke Rätz

Unser Leistungsspektrum

Unser stationäres Therapieangebot

Unser ambulantes Therapieangebot

Wie erhält der Patient eine Ergotherapie?

Der Haus- oder Facharzt stellt eine Heilmittelverordnung für Ergotherapie aus.

Was verordnet der Arzt?

  • Anzahl der Behandlungen sowie wöchentliche Frequenz

  • Art der Behandlung laut Heilmittelgesetz

    • Motorisch-funktionelle Behandlung
    • Sensomotorisch-perzeptive Behandlung
    • Psychisch-funktionelle Behandlung
    • Hirnleistungstraining
  • Ärztlich verordneter Hausbesuch