Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie

Was Sie bei uns erwartet

Heutige Operationen sind ohne den Einsatz modernster Narkoseverfahren nicht denkbar. Mit der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin schaffen wir mit modernsten Techniken die Voraussetzung für die operativen Bereiche unseres Krankenhauses. In unserem Krankenhaus sind täglich bis zu neun Operationssäle besetzt, in denen alle gängigen modernen Narkosetechniken zur Anwendung kommen. So führt unser Team pro Jahr mehr als 9.000 Narkosen durch.

Die Nachbeatmung kritisch kranker Patienten nach einer Operation erfolgt unter anästhesiologischer Leitung auf unserer operativen Intensivstation. Die postoperative Schmerztherapie nimmt einen stetig wachsenden Anteil an den Aufgaben der Klinik für Anästhesiologie ein.  Und auch an der boden- und luftgebundenen Notfallrettung sind unsere ärztlichen Mitarbeiter maßgeblich beteiligt.

Mit unserer Erfahrung und modernsten Verfahren können wir Ihnen und ihren Angehörigen Sicherheit geben und Hilfe anbieten.

Wir sind gern für Sie da!

Team

Bild von Dr. med. Maren Schmidt, D.E.S.A
Chefärztin

Dr. med. Maren Schmidt, D.E.S.A

Fachärztin für Anästhesiologie;
Schwerpunktbezeichnung: Spezielle anästhesiologische Intensivmedizin, Fachkunde Rettungsdienst, Fachkunde Strahlenschutz
Transplantationsbeauftragte

Sekretariat der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Tel.: 03334 69-2272Fax: 03334 69-2172E-Mail: anaesth-intensivmed@remove-this.klinikum-barnim.de

Leistungen

Unser kompetentes Team versorgt sämtliche stationären und ambulanten Patienten unseres Krankenhauses. Dabei wenden wir alle modernen Verfahren der Anästhesie an. Allgemeinanästhesien (sogenannten „Vollnarkosen“) werden als Intubations-, Larynxmasken- oder Maskennarkosen, kleinere Eingriffe werden in Analgo-Sedierung (sogenannten „Dämmerschlaf“) oder Regionalanästhesie durchgeführt. Bei größeren Eingriffen erfolgt nach individueller Risikoabwägung eine kombinierte Allgemein- und Regionalanästhesie. Als Regionalanästhesie bieten wir die rückenmarksnahen Verfahren der Spinal- und Periduralanästhesie sowie die periphere Leitungsanästhesie der Extremitäten an. Sonografien sichern bei Routineverfahren die Applikation von Regionalanästhesien.

Die Planung des Anästhesieverfahrens erfolgt in Absprache mit den operierenden Kliniken. Selbstverständlich nehmen wir auf Ihre besonderen Wünsche Rücksicht und legen das Anästhesieverfahren deshalb gemeinsam mit Ihnen oder Ihren Angehörigen in der Anästhesiesprechstunde fest.

Auf einen Blick

  • alle Formen der Allgemeinanästhesie, ggf. unter Verwendung der fiberoptischen Intubation bei erschwertem Atemwegszugang
  • die Kombination von Allgemeinanästhesie- und thorakaler Epiduralanästhesie als Standard-Verfahren bei großen Ober- und Unterbauchoperationen. Sie gewährleistet für unsere Patienten eine bestmögliche Schmerztherapie, Mobilisation und Genesung nach der Operation. 
  • die Spinalanästhesie als rückenmarknahes Narkoseverfahren (z. B. bei Spiegelungen des Kniegelenks)
  • die Plexusblockade oder periphere Nervenblockade ggf. mit Kathetertechnik bei Operationen an den Armen oder Beinen 
  • die Epiduralanästhesie für große Darmoperationen

Ambulanzen

Ambulanzen der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Wir bitten vorab um telefonische Terminvereinbarung.

Anästhesieambulanz
Täglich von 7.30-15.00 Uhr
Tel.: 03334 69-2360 und 69-2472

Bitte bringen Sie einen Überweisungsschein mit:

Schmerzsprechstunde
Dr. med. Kortina Lück
nach Vereinbarung
Tel.: 03334 69 2272

Bitte bringen Sie für vorstationäre Behandlungen einen Einweisungsschein mit:

vorstationäre Behandlung multimodale Schmerztherapie
Dr. med. Kortina Lück
Jennifer Proske
nach Vereinbarung
Tel.: 03334 69 2272

Informationsmaterial

Hier finden Sie zusätzliches Material zum Download.